Seite auswählen

Vita

.

christian moschen

1960 geboren in graf bei grins
1976 ausbildung zum maschinenschlosser bei den öbb und seit diesem zeitpunkt bis heute in verschiedenen positionen in diesem betrieb tätig

Atelier
grins 35d
6591 grins
tirol / österreich

+43 650 8251160
office@christianmoschen.at
www.christianmoschen.at

2017

erstellung der plastik „der kreuztragende“ in stahl

2016

erstellung der plastik „stanzer zwetschge“ in stahl und alu

2015

erstellung der plastik „das neue gewand“ (des hl. norbert von xanten) in stahl, anlässlich der 900 jahrfeier der prämonstratenser des stiftes wilten

2014

einzelaustellung im schloss landeck unter dem titel „bewegtes körpersein“

2013

erstellung der „4 albigen“ in cortenstahl im auftrag der wasserdienstleistungsgesmbh. grins in vorbereitung dazu entstehen 4 modelle in gips und 4 modelle  in steinguss.

2012

erstellung des kirchenportales für die pfarrkirche in st. anton am  arlberg  anlässlich der kirchen renovierung, in vorbereitung dazu entstehen 7 modelle in steinguss bzw. gips.

2011

gemeinschaftausstellung in der galerie nothburga in innsbruck mit gelsomina basetti.

teilnahme an der brunnenausstellung im museum im ballhaus in imst.

teilnahme am kunst-symposium „grenzartig“ im naudererhof in nauders.

teilnahme an der „iksit“,  internationales keramik symposium in innsbruck, zeitgleiche gemeinschaftsausstellung in der hofburg/innsbruck.

teilnahme an der kunststraße im ballhaus in Imst mit aktuellen werken.

2010

gemeinschaftsausstellung in der kleinen galerie in wenns mit franz plattner.

teilnahme an den arlberger kulturtagen – es entsteht die gipsskulptur „die drei schwestern“.

2009

gemeinschaftsausstellung „pfarrer maas“ mit 4 plastiken in steinguss.

teilnahme an den arlberger kulturtagen – es entsteht die eisenskulptur „antonia“,  aufgestellt an der skulpturenmeile.

2008

intensive beschäftigung mit der person hermann gmeiner und dem hilfswerk „sos kinderdorf“ unter dem titel „skulptur – societas socialis imst 2008“ entstehen 5 modelle.

anlässlich 125 jahre arlbergbahn entsteht im auftrag der stadt landeck die textinstallation „wegelose berglandschaften“ an verschiedenen glasflächen des bahnhofes landeck.

2007

einzelausstellung in der stadtgalerie „hörmann“ in imst mit dem erweiterten zyklus „in sich – außer sich“

teilnahme an den arlberger kulturtagen – es entsteht die klanginstallation „tirol isch lei uans“.

teilnahme an der ausschreibung der stadt landeck, „skulptur im kreisverkehr am bahnhof landeck“ mit dem modell „land-eck“.

2006

gemeinschaftsaustellung „trialog“ mit resch walter und kröll otmar im stiftsgarten zu stams mit steingussplastiken und stahlobjekten.

teilnahme an der kunststraße in imst.

einzelausstellung im karnerwaldele.

teilnahme an den arlberger kulturtagen – es entsteht die skulptur „lohn der angst“ in geschweißtem stahl und steinguss.

2005

gemeinschaftsausstellung im gemeindesaal in flirsch.

gegenseitiges portraitieren in und öl mit gerald k. nitsche im karnerwaldele.

beteiligung mit dem werk „am Quell“ aus beton, stahl und holz an der benefizveranstaltung für die hochwasseropfer in st.anton

2004

einzelausstellung „ köpfe und körper“ mit einigen neuen werken in der galerie turmbund in innsbruck.

gemeinschaftsausstellung in der galerie zalomander.

gemeinschaftsausstellung „pianner“ mit resch walter und kröll otmar in pians.

teilnahme an der kunststraße in imst mit den aktuellen werken aus dem zyklus „in sich – außer sich“

2003

einzelausstellung „köpfe und körper“ in der galerie grins

2002

auseinandersetzung mit dem material ton/bronze es entstehen vorwiegend kopf und körperplastiken

1987

entstehen von skulpturen aus holz, beton und stein

1984

auseinandersetzung mit grafischen techniken wie bleistift, rötel oder kohle, wobei das interesse vor allem dem menschlichen portrait gilt. gemeinschaftsausstellung in grins.